AVS-Überprüfung von Stripe

Was ist eine AVS-Überprüfung?

Die Adressverifizierung (AVS) besteht aus zwei Prüfungen: einer, die auf der Postleitzahl basiert und einer weiteren, die auf der Rechnungsanschrift basiert. Bei AVS-Prüfungen wird ermittelt, ob diese Informationen mit der beim Kartenaussteller hinterlegten Rechnungsadresse übereinstimmen. Das Radar von Stripe enthält eine Standard-Stripe-Regel, alle Zahlungen zu blockieren, bei denen die Überprüfung der Postleitzahl fehlgeschlagen ist, welche im Stripe Dashboard aktiviert und deaktiviert werden kann.

Es gibt Situationen, in denen diese Adressprüfungen bei legitimen Zahlungen fehlschlagen können. Beispielsweise hat ein Kunde seine Adresse falsch eingegeben oder seine Adresse kürzlich geändert und noch nicht bei seinem Kartenherausgeber aktualisiert.

Die Unterstützung für beide AVS-Prüfungen variiert von Land zu Land und ist auch vom Kartenanbiert abhängig (z. B. verwenden bestimmte Länder keine Postleitzahlen und manche Kartenanbieter verwenden die Adressverifizierung nicht). Die Straßenadressenüberprüfung wird jedoch häufig für Karten unterstützt, die in den Vereinigten Staaten, Kanada und dem Vereinigten Königreich ausgestellt wurden.

Einrichten der AVS-Überprüfung

Dazu müssen Sie von Ihrem Stripe-Dashboard aus eine neue Stripe-Regel erstellen.

AVS-Überprüfung und direkte Integration von Booking.com

Damit der AVS-Check mit der direkten Integration von Booking.com funktioniert, sendet Guesty die vollständige Rechnungsadresse der Kreditkarten über die direkte Integration von Booking.com an Stripe.